Versicherungsschutz in der Ferienwohnung • Versicherungsmakler Juergen Bauer

Urlauber sollten vor Reisebeginn aktiv werden, um Schäden im Ferienhaus ersetzt zu bekommen.

Wer ande­ren eine Scha­den zufügt, muss dafür finan­zi­ell gera­de stehen — entwe­der mit dem priva­ten Vermö­gen oder seine Haft­pflicht­ver­si­che­rung. Dieser recht­li­che Grund­satz gilt natür­lich auch im Urlaub, sei es im Hotel im Ausland oder in der Feri­en­woh­nung inner­halb Deutsch­lands. Wenn Urlau­ber in der Feri­en­im­mo­bi­lie etwas beschä­di­gen, stellt sich die Frage: Über­nimmt die Versi­che­rung der Mieter den entstan­de­nen Scha­den oder nicht?

Welche Versicherung zahlt für Schäden am Inventar des Ferienhauses?

Geht das Inven­tar des Feri­en­hau­ses zu Bruch, hat der Vermie­ter Anspruch auf Scha­den­er­satz. Urlau­ber, die das Malheur verur­sacht haben, soll­ten in diesem Fall einen Blick in den eige­nen Haft­pflicht-Vertrag werfen. Der Grund: Gelie­he­ne oder gemie­te­te Sachen sind nicht stan­dard­mä­ßig in jeder Haft­pflicht­ver­si­che­rung mitver­si­chert. Häufig sind solche Fälle vom Versi­che­rungs­schutz ausgeschlossen.Für Beschä­di­gun­gen an der Feri­en­im­mo­bi­lie, egal ob im In- oder Ausland, würde die priva­te Haft­pflicht­ver­si­che­rung der Mieter dann eben­so wenig leis­ten wie für die kaput­te gelie­he­ne Bohr­ma­schi­ne vom Nach­barn oder den hoff­nungs­los verschmutz­ten Smoking aus dem Verleih.

Aller­dings bieten immer mehr Versi­che­rer auch den Einschluss dieser Schä­den bis zu einer meist vier oder fünf­stel­li­gen Summe an. In diesem Fall zahlt die Versi­che­rung auch, wenn zum Beispiel der Rotwein auf dem Teppich ausge­lau­fen ist oder der Vorhang in der gemie­te­ten Wohnung abge­ris­sen wurde. Vergleich­bar dem Haus­rat versteht man als Teil des Inven­tars alles, was nicht fest am Gebäu­de verbaut ist. Dazu zählen zum Beispiel ein Teppich oder eine Couch.

Tipp: Geliehene Sachen in Haftpflichtversicherung einschließen

Mieter einer Feri­en­im­mo­bi­lie, die auch im Urlaub auf Nummer sicher gehen wollen, soll­ten in ihrer Haft­pflicht Schä­den an gelie­he­nen Sachen und Einrich­tun­gen in den Versi­che­rungs­schutz einschlie­ßen. Schä­den an der Einrich­tung des Hotels oder Feri­en­hau­ses müssen die Mieter dann nicht mehr aus eige­ner Tasche bezah­len.

Wer auch im Urlaub auf Nummer sicher gehen will, soll­te in seiner Haft­pflicht Schä­den an gelie­he­nen Sachen und Einrich­tun­gen mit einschlie­ßen. Dann müssen Sie Schä­den an der Einrich­tung des Hotels oder Feri­en­hau­ses nicht aus eige­ner Tasche bezah­len.

Verbrau­cher soll­ten regel­mä­ßig ihren Haft­pflicht­schutz prüfen und even­tu­ell anpas­sen — das gilt nicht nur für Schä­den an gelie­he­nen Sachen. In neue­ren Poli­cen sind häufig mehr Risi­ken mitver­si­chert, ohne dabei zwangs­läu­fig teurer zu sein.

Wie sind Schäden in der Airbnb-Ferienwohnung versichert?

Wer in eine AirB­nb-Wohnung beschä­digt, soll­te eben­falls eine aktu­el­le Haft­pflicht­ver­si­che­rung haben, die Schä­den an gemie­te­ten Sachen abge­deckt. Die Versicherungen und Garan­ti­en, die Porta­le wie Airb­nb in erster Linie zur Absi­che­rung der Vermie­ter und ihrer Wohnung selbst anbie­ten, reichen häufig als Schutz nicht aus. Möch­ten Mieter bei diesen “Garan­ti­en” eine Scha­den melden, sind die Hürden dafür recht hoch. Nied­ri­ge Versi­che­rungs­sum­men kommen erschwe­rend hinzu.